Norddeutsche Einzelmeisterschaft der Jugend 2022 in Nottensdorf

Nottensdorf (Jessen/Urban) – Die Norddeutschen Jugend-Einzelmeisterschaften (NJEM) 2022 gingen am heutigen Samstag in Nottensdorf erfolgreich über die Bühne. Insgesamt suchten rund 50 Nachwuchskräfte die Titelträger*innen in den jeweiligen Altersgruppen in einer offenen Meisterschaft, sodass auch Spieler*innen teilnehmen konnten, dessen Landesverband nicht dem Nordverbund angehört. Sowohl bei Mädchen als auch bei Jungen wurden Altersklassen zusammengelegt und dann jeweils in diesem Feld eine Meisterschaft gemeinsam ausgespielt. In den Vorrunden wurden zwei Gewinnsätze gespielt und in den Finalspielen bzw. Platzierungsspielen drei Gewinnsätze.
Norddeutscher Meister der Altersklasse U17/U19 wurde Fabian Igelbrink (SC Hasbergen). Ohne Satzverlust spielte sich der aktuelle Deutsche Jugendmeister U17 durch das Feld bis in das Finale. Hier traf er auf Cedric Andersen (Sportwerk Hamburg), aktueller Deutscher Jugendmeister U15. Auch hier behielt Igelbrink die Oberhand und gewann in drei klaren Sätzen. Im Spiel um die Bronzemedaille musste Tom Matzeschke den 1.Satz an Rufus Gebhardt (Berlin) abgeben und fand dann wieder ins Spiel. Die anschließenden Sätze konnte er mit 11:7/11:8/11:9 für sich entscheidenden und so ging Bronze an den Jeverländer
Das U15/U13 Feld war in Hamburger Hand. Hier siegte Paul Mühsam vor seinem Bruder Emil Mühsam und Paul Wertheimer (alle Hamburg).
Bei den Jungen U11/U9 wurde in drei Gruppen gespielt. Gold holte sich Mats Efken (Hasbergen) vor Nante Gebhardt (Berlin) und Kolja Hoffmann (Berlin).
Norddeutsche Jugendmeisterin U17/U19 wurde Felicia Selchow (Squash Neumünster im TS Einfeld von 1921). Sie gewann sowohl gegen Tabea Kruppa (SC Hasbergen) als auch gegen Tetiana Pohrebniak (Team BB) jeweils in zwei Sätzen. Gegen Klara Mennewisch (SC Hasbergen) gab Selchow bei ihrem 2:1 Erfolg einen Satz ab. Silber ging an Kruppa vor Mennewisch.
Bei den Mädchen U15/U13 acht Spielerin am Start. In zwei 4er Gruppen trafen Rieke Urban und Marie Matzeschke aufeinander. Tehila Gidon holte gegen die an Nr.1 gesetzte Isabell Thösink (Hasbergen) einen Satz und wurde Aufgrund des besseren Satzverhältnisses in der Gruppe A noch zweite, gefolgt von Marie Matzeschke und Rieke Urban. In der Gruppe B setzte sich die Starke Bea Cremer von Airport Squash Berlin durch. In den Platzierungsspielen um den Platz 7 fand Jule Wilke besser ins Spiel und bezwang ihre Teamkollegin Rieke Urban mit 2:0 Sätzen. Im Spiel um Platz 5 zeigte Marie Matzeschke ein starkes Spiel und setzte sich gegen die Lokalmatadoren Finja Plett (Harsefeld-Stade) mit 2:0 (11:8/13:11) durch. Im Finale ließ Nea Cremer (Berlin) nichts gegen Isabell Thösink (Hasbergen) anbrennen und sicherte sich mit einem 3:0 die Goldmedaille. Bronze sicherte sich Maya Gidon gegen ihre kleine Schwester Tehila (beide Lobstars Berlin).
„Das war eine sehr gute Veranstaltung und hat Spaß gemacht. Der Zeitplan passte auch top. Wir hatten im Vorwege vereinbart, dass wir die Vorrunden nur über zwei Gewinnsätze spielen und die abschließenden Platzierungsmatches über drei Gewinnsätze, zumal einige weite Fahrten an diesem Tag hatten. Zudem haben wir auch über die Nordverbunds-Jugendliga gesprochen. Hier waren wir der Auffassung, dass diese wiederholt werden soll. Zum Abschluss wurde der erfolgreiche Turniertag mit der Siegerehrung bei Medaillen, Urkunden und einem gemeinsamen Essen abgerundet“, sagte Mathias Urban, Präsident des Landesverbandes Niedersachsen.

Ergebnisse

Spread the love