Nachbericht 2. Spieltag Damen

Oberliga Damen

Die 1. SCB Damen setzen ihre Siegesserie fort. Das Team vom Ariport Squash hält den Anschluss, Fit Fun und LobStars folgen.

1. SC Berlin

Das neue Jahr beginnt, wie das alte aufgehört hat, mit einem dreifachen Erfolg der 1. SCB
Frauen.

Diesmal in der Besetzung Inga, Karolin, und Nela, die ihr Pflichtspieldebüt für das
Team gibt. Xenia hat von uns eine Freistellung für die deutsche Rangliste in Bornheim
erhalten, um dort weitere Erfahrungen zu sammeln und endlich auch wieder Berlin national
zu vertreten. Mit einer Niederlage und drei Siegen ist ihr das gut gelungen, Glückwunsch
vom Team für diesen Erfolg!!
Für uns verlief der Spieltag einfach nur rund. Zum Aufwärmen ging es in die Partie gegen die
Lobstars, die aufgrund einer kurzfristigen Erkrankung den Spieltag leider nur zu zweit
bestreiten konnten. Gegen Patrice und Carola gab es dann jeweils in drei Sätzen die ersten
Punkte in diesem Jahr.
Im nächsten Spiel hatten wir es mit FitFun zu tun, die mit Gitta an Pos. 1 und Maxi an Pos. 3
neue Gesichter und frischen Wind in diesen Spieltag brachten. Komplettiert wurde das Team
an Pos. 2 von Ina, die erneut gegen das Team der Lobstars punkten konnte und FitFun einen
weiteren Sieg im Wettbewerb bescherte. Gegen uns musste FitFun jedoch trotz tapferer
Gegenwehr noch Lehrgeld zahlen und eine glatte 0:3 Niederlage hinnehmen.
Höhepunkt des Spieltages war erneut das Match gegen unsere stärkste Konkurrenz vom
Team Airport, die in der Topbesetzung Sylvia, Susie Otto und Suzie Iwanowski antraten. In
einem spannenden und sehr intensiven Spiel hatte Nela gegen Suzie mit 2:3 das
Nachsehen, konnte jedoch trotzdem überzeugen und ist in jedem Fall eine Bereicherung für
unser Team! Nun musste Karolin gegen Susie ran und unbedingt einen Sieg einfahren um
uns im Rennen zu halten. Nach einer 2:0 Satzführung kam Susie auf und holte sich den
dritten Satz. Der vierte Satz war heiß umkämpft und ging in die Verlängerung, die Karolin
12:10 für sich entscheiden konnte, aufatmen war angesagt. Die letzte Partie, die die
Entscheidung bringen musste, hieß Inga gegen Sylvia, die saisonübergreifend im direkten
Vergleich bisher die bessere Bilanz für sich verbuchen konnte. Im ersten Satz ging es dann
auch gleich richtig zur Sache und in die Verlängerung. Inga behält aber die Nerven und
gewinnt den Satz 13:11. Der zweite Satz geht mit 11:4 klar an Inga, bevor Sylvia sich den
dritten Satz mit 11:6 schnappt. Durchatmen, Konzentration wiederfinden und Kräfte sammeln
ist in der Satzpause angesagt. Offensichtlich eine gute Strategie, denn in Satz 4 läuft es
wieder besser für Inga und sie kann einen 11:4 Sieg einfahren, das war’s! Xenias
Zielvorgabe von 9 Punkten wurde aufgrund einer starken Teamleistung erfüllt. Auf dem Weg
zur erneuten Berliner Meisterschaft war das aber nur die halbe Miete.

Der nächste Spieltag steht bereits am 05.02.2017 in der Havellandhalle an.

Spread the love
Menü