14. European Maccabi Games Berlin 2015

Allgemein

Vom 29.Juli 2015 – 05.August 2015 fanden zum ersten Mal die European Maccabi Games in der Geschichte der Games in Deutschland – Berlin statt.

Es trafen sich über 2000 jüdische Sportlerinnen und Sportler aus 36 Ländern der Welt im Olympiapark Berlin in 19 Sportarten gegeneinander anzutreten. Unteranderem waren auch 26 Squash Spieler aus 6 Nationen dabei. Sie trafen sich zu ihren Wettkämpfen in der Airport Squashanlage in Berlin.

Hier wurde dann am 29. Juli und 30. Juli der Team Cup unter den Nationen, aus Großbritannien-Deutschland-Türkei-Slowenien-und einer Kooperation der Schweiz,Romänien,Polen ausgespielt. Nach doch sehr intensiven und spannenden Spielen setzte sich dann am 2. Spieltag die Mannschaft aus Großbritannien vor Deutschland 1 und der Türkei durch. Leider gab es auch einige Ausfälle durch Verletzungen. Hierbei war die 2. Mannschaft aus Deutschland betroffen und konnte leider am 2. Spieltag nicht mehr weiterspielen.

Am 31. Juli starteten dann die ersten Runden der Einzelmeisterschaft der Juniors / Male der Masters / Male. Auch in diesem Einzelwettbewerb waren alle Spieler wieder mit großer Motivation und Emotion bei der Sache. So gab es dann auch hier sehr interessante und spannende Spiele. Im 1.Halbfinale der Juniors / Male kam es dann in der ersten Begegnung zwischen Alexander Imhof ( Schweiz ) und Max Ettinger ( Großbritannien ) welches dann nach 3 Sätzen Alexander Imhof für sich entscheiden konnte und damit als ersten im Finale stand. Im 2. Halbfinale kam es dann zu der Begegnung zwischen Peter Sandor ( Slowenien ) und Jonathan Leslie (Großbritannien). Hier konnte dann Jonathan Leslie nach 3 Sätzen das Spiel für sich entscheiden und damit für das Finale qualifizieren. Für das Kleine Finale qualifizierten sich Max Ettinger und Peter Sandor. Wobei dann Peter Sandor sein Spiel aus verletzungsgründen für den 02.08.2015 absagen musste. Somit hatten wir dann ein Traumfinale bei den Juniors / Male am Sonntag. Nach einem doch sehr harten, intensiven Spiel setzte sich dann in 3 Sätzen Alexander Imhof durch und gewann das Finale.

Platzierung Juniors / Male 1. Alexander Imhof, 2. Jonathan Leslie, 3. Max Ettinger

Auch am 31. Jul starteten dann die ersten Runden der Einzelmeisterschaft der Masters / Male. Auch in diesem Einzelwettbewerb waren alle Spieler wieder mit großer Motivation und Emotion bei der Sache. So gab es dann auch hier sehr interessante und spannende Spiele. Im 1.Halbfinale der Masters / Male kam es dann in der ersten Begegnung zwischen Matthew Crawcour ( Großbritannien ) Izzet Varon ( Türkei ) welches dann nach 3 Sätzen Matthew Crawcour für sich entscheiden konnte und damit als ersten im Finale stand. Im 2. Halbfinale kam es dann zu einer Begegnung zwischen Daniel Kaitif und Daniel Wolfson beide (Großbritannien). Hier konnte dann Daniel Wolfson nach 4 Sätzen das Spiel für sich entscheiden und damit für das Finale qualifizieren. Für das Kleine Finale qualifizierten sich Izzet Varon und Daniel Kaitif. Somit hatten wir dann auch hier ein Traumfinale bei den Masters / Male am Sonntag, bei einer rein englischen Begegnung zwischen Matthew Cracour und Daniel Wolfson. Nach einem doch sehr harten, intensiven Spiel setzte sich dann in 3 Sätzen Matthew Crawcour (Großbritannien) durch und gewann das Finale.

Platzierung Masters / Male 1. Maethew Cracour, 2. Daniel Wolfson, 3. Daniel Kaitif

Und da nach nun drei Tagen einige Spieler immer noch nicht genug hatten, wurde kurz entschlossen noch eine Doppel – Meisterschaft durchgeführt. Hierbei kam es dann noch zu insgesamt 8 weiteren Begegnungen. Wobei es auch hier im Finale zu einer rein englischen Auseinandersetzung kam.

Platzierung Doppel / Male 1. Matthew Cracour/Jonathan Leslie, 2. Daniel Wolfson/Daniel Kaitif, 3. Alexander Imhof/Max Ettinger

Somit gingen dann am Sonntag die Spiele um 14:30 Uhr zu Ende und alle Spieler konnten dann zufrieden wieder ins Hotel zurück.

Am Montag fand dann noch im Olympia Park die Siegerehrung und Medaillen Vergabe statt. Hier hat der Veranstalter sich große Mühe gegeben. Jeder Erstplatzierte bekam seine Goldmedaille mit anschließender National Hymne.

Für mich als Turnierleitung waren es insgesamt 4 fantastische Tage wobei die eine oder andere Adresse ausgetauscht wurde. Auch möchte ich mich als Turnierleitung bei dem Team des Airport für die kooperative Zusammenarbeit bedanken.

Michael Leschke Turnierleitung
 

Spread the love
Menü