Nachberichte – 4. Spieltag – 30. November 2013

Bundesliga

In der Begegnung zwischen Paderborn 2 und Berlin rückte Squash-Dinosaurier und PSC-Urgewächs Frank Leidiger für Philipp Kern ins Team auf Position 4. Obwohl sich dadurch der Altersdurchschnitt im Team dramatisch erhöhte, sorgte Leidiger mit einer überzeugenden Vorstellung gegen Thorsten Schuster für einen knappen Dreisatzsieg und die Führung für Paderborn. Auch Tobias Wächter zeigte gegen Stephan Wirwa eine konzentrierte Leistung, gewann die ersten beiden Sätze jeweils mit 12:10 und siegte am Ende mit 3:0 – sein sechster Saisonsieg im sechsten Spiel.

Cederic Lenz bekam es auf Position 1 mit dem Israeli Nadav Tannen zu tun. Nach einer hochklassigen Begegnung musste sich Lenz denkbar knapp mit 11:13, 10:12 und 9:11 geschlagen geben. Somit wurde die Entscheidung erneut auf das letzte Spiel vertagt. Hier standen sich auf Position 2 mit Friedrich Scheel und Felix Unger, zwei erfahrene Bundesligaspieler, gegenüber. Fast hätte es für die Berliner für ein verlorenes Unentschieden gereicht – Felix Unger führte zwischenzeitlich mit 2:1 – doch am Ende konnte Friedrich Scheel den entscheidenden fünften Satz mit 11:8 für sich verbuchen. „Dass wir mit der erneuten Maximalausbeute von sechs Punkten aus den beiden Begegnungen hervorgehen, haben wir nicht erwartet. Ein großer Dank gilt Cederic Lenz, der die weite Reise trotz seines bevorstehenden Einsatzes am Sonntag auf sich genommen hat. Als Tabellenführer mit bislang blütenweißer Weste und einem komfortablen Vorsprung sind wir uns unserer Favoritenrolle bewusst. Doch die starken Bremer sind in Lauerstellung und in der zweiten Saisonhälfte kann noch vieles passieren.", bilanzierte Spielführer Friedrich Scheel. „Das Spiel gegen Paderborn war knapper als es auf dem Papier aussieht", war der einzige Kommentar von Berlins Andreas Ziemer.

Paderborner SC 2 – 1. Squash Club Berlin (3:1)
1. Cederic Lenz : Nadav Tannen 11:13 10:12 9:11 0:3
2. Friedrich Scheel : Felix Unger 11:8 8:11 6:11 11:5 11:8 3:2
3. Tobias Wächter : Stephan Wirwa 12:10 12:10 11:6 3:0
4. Frank Leidiger : Thorsten Schuster 11:6 11:9 11:8 3:0

Am Abschlussspieltag der Hinrunde erreichte der Squash-Verein-Neumünster mit einem 3:1 Sieg gegen den 1. SC Berlin in der 2. Bundesliga Herren Nord einen ordentlichen Zwischenstand. Lennard Jessen (Position 4) und Kai Rixen (Position 3) erwischten beide einen ordentlichen Start vor heimischer Kulisse und siegten nahezu zeitgleich jeweils mit 3:0. Spitzenspieler Olivier Pett überzeugte ebenfalls und tütete den Gesamtsieg damit vorzeitig ein. Hendrik Remer (Pos. 2) war bei der zwischenzeitlichen 2:1 Satzführung auf bestem Wege ein 4:0 über die Hauptstädter zu erringen. Doch dann musste er Durchgang 4 abgeben und in Satz 5 musste er nach zwei nicht genutzten Matchbällen die knappe Niederlage beim 12:14 hinnehmen. Unterm Strich war SV-Mannschaftsführer Christoph Schmadtke mit seiner Mannschaft aber zufrieden. „Die Nullnummer gegen Neumünster geht auch in der Deutlichkeit in Ordnung. Da sind uns die Neumünsteraner noch ein paar Stufen voraus. Alles im allen sind wir im Soll und mit der Hinrunde zufrieden. Jetzt geht es erst einmal in die kurze Winterpause", machte Berlins Spielführer Andreas Ziemer einen Knopf hinter die erste Saisonhälfte.

SV Neumünster – 1. Squash Club Berlin (3:1)
1. Olivier Pett : Nadav Tannen 11:3 11:3 11:5 3:0
2. Hendrik Remer : Felix Unger 11:5 5:11 11:9 6:11 12:14 2:3
3. Kai Rixen : Stephan Wirwa 11:8 11:8 11:7 3:0
4. Lennard Jessen : Thorsten Schuster 11:2 11:8 11:6 3:0

Quelle: http://squash-bundesliga.de/

Spread the love
Menü